Filmdetail

Teaser
  • Im paranormalen Experiment mit einer Modelleisenbahn fördert der Psycho-Physikers Dr. Johannes Hagel Ergebnisse zutage, die mit rein physikalischen Parametern nicht interpretiert werden können.

    Erhältliche Sprachversionen: OF (Deutsch) / Deutsch mit engl. UT / Deutsch mit frz. UT
Synopsis
  • Unter dem Begriff “Zufall” wird das Eintreten von aufeinander bezogenen Ereignissen ohne sichtbaren Zusammenhang verstanden. Den meisten Menschen sind solche „sinnvollen“ Zufälle vertraut: Man erinnert sich spontan an jemanden, den man schon seit Wochen nicht mehr gesehen hat. Kurz danach klingelt das Telephon und die Person befindet sich am Apparat. In diesem Fall verbinden sich zwei voneinander unabhängige Ereignisse in einem Moment, in dem sich für uns ein auffälliger Zusammenhang ergibt. C.G.Jung glaubte in solchen Ereignissen eine systematische Fähigkeit der menschlichen Seele zu erkennen, Sinnzusammenhänge zwischen psychischen Prozessen und Vorgängen der materiellen Welt herzustellen und bezeichnete diesen Vorgang als Synchronizität.

    Da die Eintrittswahrscheinlichkeiten dieser synchronistischen Phänomene nicht vorherbestimmt werden können, entwickelt der Psycho-Physiker Dr. Johannes Hagel ein systematisiertes Experiment:

    Eine Modelleisenbahnlokomotive durchläuft ein Kreisoval mit einer Ausweichstelle, deren Eingangsweiche elektrisch gesteuert wird. Das Ausgangssignal, wie die Weiche gestellt wird, liefert die Modelleisenbahn selbst. Im Moment, in dem sie eine Lichtschranke passiert, wird ein Wert eines hochfrequenten PC-Zufallsgenerators abgefragt und so eine nicht berechenbare, zufällige Stellung der Weiche erreicht. Das Wahrscheinlichkeitsverhalten dieses zufälligen Prozess kann in einem Verhältnis von 50 zu 50 exakt bestimmt werden und unterscheidet sich damit grundsätzlich vom Ausgangspunkt zufälliger Telephonanrufe.

    Durchläuft nun die Lokomotive den äußeren Zweig der Ausweichstelle, so wird sie abrupt umgepolt, fährt über die Weiche zurück und setzt ihren Weg nach einer weiteren Umpolung entlang der inneren Verzweigung unfallfrei bis zur nächsten Runde fort. Diese Umpolungen stellen massive Schädigungen des Elektromotors dar.

    Statistisch betrachtet sollte sich nun bei einer hinreichend großen Anzahl von Runden der Lok eine Gleichverteilung der durchlaufenen Strecken ergeben. Überraschenderweise aber zeigt sich im Experiment eine völlig andere, statistisch signifikante Verschiebung dieser Verteilung in Richtung der inneren, umpolungsfreien Strecke.
Crew
  • Regie: Romeo Grünfelder
  • Drehbuch: Romeo Grünfelder
  • Kamera: Simon Rittmeier
  • Komponist: Thomas Meadowcroft
  • Ton: Stefan Fendrich
    • Produktion: felderfilm, Hamburg
    • Verleih: Arsenal Distribution, Berlin
Cast
  • Darsteller/in: Dr. Johannes Hagel, Yakup Aydin, Roland Appelt
Awards
  • (2012) FIPA, Biarritz
Festivals
  • (2011) CPH:DOX, Kopenhagen
  • (2011) Short Film Festival, Hamburg
  • (2012) FIPA, Biarritz
  • (2013) IndieLisboa, Lissabon

Service

Kontakt

senden

ONLINEFILM Editorial & Support
C. Cay Wesnigk

Mail: support@onlinefilm.org

Phone +49 451 5057570
Fax +49 451 282223

Snail mail
Heisterbusch 3
23611 Bad Schwartau
Germany

Newsletter


Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden.
Sie erhalten dann per E-Mail Informationen über das Projekt Onlinefilm.org und die ONLINEFILM AG sowie Hinweise auf aktuelle Filme und besondere Angebote.




Impressum

ONLINEFILM AG
Heisterbusch 3
23611 Bad Schwartau / Deutschland
Tel. +49 451 5057570
Fax +49 451 282223

Vorstandsvorsitzender:
C. Cay Wesnigk - wesnigk(at)onlinefilm.org

Aufsichtsratsvorsitzender:
Roland Schmidt

Hauptsitz:
Wakenitzmauer 34-36
23552 Lübeck / Deutschland

Steuernummer
22 296 23957 Finanzamt Lübeck
USt ID DE 214233673
HRB 7698 HL Amtsgericht Lübeck