Filmdetail

Teaser
  • Nordamerika ist sauber geworden. Seit Mitte der 90er Jahre werden Bettler, Obdachlose, Junkies und Drogendealer systematisch aus den Zentren der Großstädte entfernt. Zwei Millionen Menschen leben hinter Gittern, während sich Teile der Zivilbevölkerung in Hochsicherheitsanlagen verschanzen. Ein von Kontrolle und Segregation geprägtes System, in dem Überwachen und Strafen zu einem blühenden Wirtschaftszweig gedeihen.
Synopsis
  • Hip Hop wird seit nunmehr bald 20 Jahren mit großem Erfolg als authentische Ausdrucksform des Lebens im “Ghetto” vermarktet. Der Dokumentarfilm too soon for sorry zeigt den Widerspruch zwischen der Idealisierung junger Schwarzer und Latinos durch die Unterhaltungsindustrie und ihrer Lebensrealität im US-amerikanischen Gefängnissystem.

    Mit fast 2 Millionen Gefangenen haben die USA inzwischen die Häftlingsquoten Russlands, Chinas und Südafrikas überholt. 85% der Insassen der New Yorker Staatsgefängnisse sind Afro-AmerikanerInnen und Latinos/as, bis zu 80% aller 16-29-jährigen männlichen Afro-Amerikaner stehen in manchen urbanen Zonen unter Aufsicht der Justizbehörde, im landesweiten Durchschnitt ist ein Drittel der schwarzen Jugendlichen entweder in Haft, vorbestraft oder auf Bewährung.

    Medien- und Zuschauerinteressen entgegengesetzt, zeigen Statistiken mit dem konstanten Rückgang der Kriminalitätsraten seit den 70er Jahren einen Trend, der bis heute anhält. Im gleichen Zeitraum stieg die mediale Berichterstattung über Verbrechen und Gewalt: Im Jahr 1997 beschäftigten sich bereits 40% aller Fernsehnachrichten mit Kriminalität

    Das Motiv des “Ghettos” und seiner Bewohner als spannendes, vermeintlich authentisches mediales Erlebnis zeigt Erfolg: Eine Mischung aus Faszination, Angst und Begehren des “Anderen” und “Fremden” garantiert Einschaltquoten. Gemeinsam mit einer von Reprivatisierung bestimmten Wirtschafts- und Sozialpolitik konstruieren derart konnotierte mediale Repräsentationen einen um Rasse, Klasse und Geschlecht rotierenden Kreislauf, der eine ganze Generation von Afro-Amerikanern und Latinos ins Abseits drängt.
Crew
  • Regie: Katharina Weingartner
  • Drehbuch: Katharina Weingartner
  • Kamera: Wolfang Lehner
  • Schnitt: Cordula Werner
  • Musik: DJ Cutex
  • Produzent/in: Gerd Haag, Markus Fischer
  • Ton: Roland Freinschlag
    • Produktion: Fischer Film GmbH
Festivals
  • (2001) IFF, Rotterdam
  • (2001) Diagonale, Graz

Service

Kontakt

senden

ONLINEFILM Editorial & Support
C. Cay Wesnigk

Mail: support@onlinefilm.org

Phone +49 451 5057570
Fax +49 451 282223

Snail mail
Heisterbusch 3
23611 Bad Schwartau
Germany

Eine Anmeldung zum Newsletter ist momentan leider nicht möglich. Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden.
Sie erhalten dann per E-Mail Informationen über das Projekt Onlinefilm.org und die ONLINEFILM AG sowie Hinweise auf aktuelle Filme und besondere Angebote.





-->

Impressum

ONLINEFILM AG
Heisterbusch 3
23611 Bad Schwartau / Deutschland
Tel. +49 451 5057570
Fax +49 451 282223

Vorstandsvorsitzender:
C. Cay Wesnigk - wesnigk(at)onlinefilm.org

Aufsichtsratsvorsitzender:
Roland Schmidt

Hauptsitz:
Wakenitzmauer 34-36
23552 Lübeck / Deutschland

Steuernummer
22 296 23957 Finanzamt Lübeck
USt ID DE 214233673
HRB 7698 HL Amtsgericht Lübeck